FdS2013_Junglehrerquintett

Nach dem 19. Fest der Stimmen 2013

Die Kärntner in Graz veranstalteten am Sonntag den 13.10.2013 das 19. Fest der Stimmen unter dem Motto „Aus’n tiafast‘n Herz’n“ im renommierten Grazer Stefaniensaal. Unser neuer Obmann Dipl.-Ing. Roman Pöltner konnte viele Gäste und Festteilnehmer aus dem Steirer und Kärntner Heimatland begrüßen. Unsere stimmigen und klangvollen Gruppen waren der „Kärntner Viergesang“, das „Junglehrerquintett“, das Ensemble „Holzblech“ sowie die hauseigenen Chöre wie der „Singkreis der Kärntner in Graz“ und der „Chor der Kärntner in Graz“ unter der Leitung von Günther Brand und Stefan Gruber. Moderiert wurde unser „Festl“ wie seit mehreren Jahren  vom – als Institution zu bezeichnenden – Radiosprecher Mag. Hans Mosser in bewährter und vor allem humorvoller Weise.

Als Besonderheit dieses 19. Festes der Stimmen darf die Doppelrolle unseres zuvor genannten Moderators hervorgehoben werden. Als Gründungsmitglied des allseits bekannten „Junglehrerquintetts“ hat er uns gezeigt, dass er nicht nur humorvoll und interessant zwischen den einzelnen Liedern Übergänge finden kann, sondern auch dass er ein Stimmgewaltiger sonorer Sänger ist, der sich dem Kärntner Liedergut innig verbunden fühlt.

Unser sehr emotionales Motto „Aus’n tiafast‘n Herz’n“ ließ mannigfaltige Erinnerungen an melancholische Stimmungen unterschiedlichster Art in unser Bewusstsein kommen. Sicherlich waren schon viele von uns in der Situation, dem Lebensmenschen an seiner Seite Gefühle zu gestehen – manchmal aus einer plötzlichen Eingebung heraus – zumeist aber aus dem tiefen Wunsch einer bewahrenden Liebe.

So haben wir diesmal von einer anderen Seite über unser gesungenes und gespieltes Festprogramm die Einbettung unseres Kulturvereines in die Alpe-Adria-Region spürbar und vor allem hörbar gemacht. Wie immer versuchen wir auch – mit dem Schwerpunkt auf die von uns sehr geliebten Kärntner Volkslieder aus den diversen Kärntner Regionen und Tälern – über unser Landesgrenzen zu unseren unmittelbaren Nachbarn „hinein zu hören“. Mit „Maria lassu“ und „Signore delle cime“ – zwei italienischen Volksliedern von Guiseppe de Marzi – sowie „Magdalanca“ und „Srecno, srecno, liub’ca moja“ – zwei slowenischen Volksliedern, um ein paar Beispiele zu nennen,  haben wir diese Idee umgesetzt.

Es war ein außerordentlich schönes, stimmiges und erfolgreiches Konzert, das uns allen besonders in Erinnerung bleiben wird. Die großartige Stimmung auf der Bühne wurde vom Publikum mitgetragen. Wir haben sehr viele positive Rückmeldungen bekommen, die uns bestärken, den bisher so erfolgreich gegangenen Weg der „Begeisterung für das Kärntner Volkslied“ mit der Hilfe unserer treuen Fans und unseres Publikums weiter zu gehen. In der Zukunft möchten wir uns auch vermehrt den deutsch-kärntner Sprachinseln im nahen und entfernteren Ausland widmen und etablierte Chöre aus diesen Regionen zu unserem Fest der Stimmen einladen.

Besonderer Dank gilt allen, die sich im Hintergrund um die reibungslose Organisation unseres Fests der Stimmen gekümmert haben. Um Konzerte dieser Größenordnung auf die Beine zu stellen und abzuwickeln bedarf es eines eingespielten Teams, das sich aufeinander verlassen kann. Es müssen unzählige Dinge bedacht, organisiert oder sichergestellt werden. Praktisch jedes Mal wird vom engagierten Team eine Idee zur Verbesserung ausprobiert und umgesetzt.

Nicht vergessen darf man die vielen Angehörigen unserer Sänger und Sängerinnen, die uns vielfältig unterstützen, sei es mit Aufhängen von Plakaten, Weitergabe unserer Informations-Handzettel, Kartenvorverkauf und kräftiges Rühren der Werbetrommel. Ein herzliches Danke und „Vergelt’s Gott“ dafür. Wir freuen uns schon auf das nächste Fest der Stimmen am 19.10.2014.

2 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.