40 Jahre Chor der Kärntner

Unsere Konzerte anlässlich 40 Jahre Kärntnerchor

Das Gründungsjahr unseres Chores liegt mittlerweile 40 Jahre zurück! Grund genug um unsere heurigen Konzerte unter dieses Motto zu stellen.

Stefan Gruber, mittlerweile seit 8 Jahren unser Chorleiter, nahm dies auch zum Anlass, um das heurige Programm zu den beiden Konzerten aus den Liedern der letzten 10 Jahre zu gestalten. Einzigartig in der Geschichte war dabei die Mitgestaltung des Chores in Form einer Umfrage über die beliebtesten Lieder dieser Epoche. Es formte sich daraus ein anspruchsvolles, abwechslungsreiches und auch lustiges Programm für den Chor.

Traditionell gestaltete sich die erste Hälfte der Konzerte aus klassischen Kärntnerliedern, wie zum Beispiel „In mein daham“, „Bin gekniat nebn deina“ oder auch „Åbeschaun“, um nur stellvertretend ein paar Lieder zu erwähnen. Die zweite Hälfte widmete sich zu Beginn unserer ersten CD mit ihrem Titel „Viva la musica“, romantischer Chormusik von namhaften Komponisten wie Bruckner, Rheinberger und Mendelssohn-Bartholdy, mit einer Reise um die Welt bis hin zu deutschsprachiger Popmusik (Fendrich, Rammstein, EAV, Jürgens).

Unser erstes Konzert in Paternion wurde dabei unter dem Motto „Singen mit Freu(n)den“ veranstaltet. Der MGV Paternion unter der Leitung von Karin Piery und dem Obmann Georg Tangerner erwies sich dabei als glänzender Gastgeber und Organisator. Der Drautaler Dom, wie die Pfarrkirche Paternion auch genannt wird, füllte sich bis auf den letzten Platz. Das besondere Highlight bildete der Chor der ehemaligen Chormitglieder, welcher unter der Leitung von Benjamin Buchacher zeigen konnte, dass sie das Singen nach wie vor nicht verlernt haben. Das Konzert wurde von den Besucherinnen und Besuchern mit viel Applaus belohnt, der Vorplatz bot bei einem lauen Sommerabend im Nachgang noch genügen Platz für ein paar weitere Zugaben. Glücklich, satt und zufrieden ging es spät in der Nacht mit dem Bus wieder zurück nach Graz.

Das zweite Konzert in Graz stand ganz im Zeichen der tragischen Ereignisse vom 22. Juni. Unser Programm wurde entsprechend geändert und wir haben beschlossen, dieses Konzert den Opfern und Hinterbliebenen zu widmen. Somit wurde aus dem Jubiläumskonzert ein Benefizkonzert. Mit einer Trauerminute zu Beginn des Konzertes erwiesen wir alle den Opfern den entsprechenden Respekt und starteten das Konzert mit einem Kärntner Liederblock!

Besonders erfreulich war für uns die große Anzahl an ehemaligen Sängerinnen und Sängern, die zum Konzert erschienen sind. Darunter auch die Gründungsmitglieder Johann Frank (erster Chorleiter) und Claus Repnik (Obmann), welche in kurzen Worten die Entstehung des Chores erzählten und auch die Freude über den langen Bestand dieser Initiative von 1975 zum Ausdruck brachten. Ein gemeinsamer Auftritt aller anwesenden Sängerinnen und Sänger (aktive und ehemalige) zeigte sehr eindrucksvoll wie es klingt, wenn rund 130 Sängerinnen und Sänger den Minoritensaal erklingen lassen. Der Obmann des steirischen Chorverbandes, Dr. Alfred Hudin, überraschte uns mit einer Jubiläumsurkunde, welche wir dankend und gerührt in Empfang nehmen durften. Das erfolgreiche Konzert im wunderbaren Minoritensaals fand im Anschluss im Gasthof Gehringer seinen für den Chor passenden Ausklang.

Roman Pöltner

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.