Finale „Chor des Jahres 2018“

Kaum einen Monat nach der Vorentscheidung in St. Stefan im Lavanttal machten wir uns am 8. November auf den Weg nach Klagenfurt um im Konzerthaus am Finale des Chorwettbewerbs „Kärntner Chor des Jahres“ teilzunehmen.

Neben den Proben fürs „Fest der Stimmen“ im Grazer Stefaniensaal, den Vorbereitungen für unseren alljährlichen Kärntnerball und natürlich auch den Proben für unsere Weihnachtskonzerte wurde innerhalb dieses intensiven Monates auch großes Augenmerk auf die Vorbereitung unseres Wettbewerbsprogrammes für diesen Abend gelegt. Viele intensive Detailarbeit und einen letzten Schliff unserer Wettbewerbslieder durch den bekannten Chorleiter und Chor-Referenten Sebastian Meixner ließen uns gut gelaunt und gut vorbereitet dem Wettbewerb entgegenblicken.

Durch erhöhtes Verkehrsaufkommen im Grazer Nachmittagsverkehr kamen wir leicht verspätet, aber gerade noch rechtzeitig zur Stellprobe mit Soundcheck im Konzerthaus an. Nach dem Kennenlernen der ungewohnten Akustik und Staunen über das beeindruckende Ambiente des Konzertsaales konnten wir uns in Ruhe auf unseren Auftritt vorbereiten.

Mit Startnummer 9 hatten wir genügend Zeit auch die ersten Chöre und Kleingruppen anzuhören (zumindest im Public-Viewing-Bereich), bevor wir uns in unseren eigenen Raum zur Vorbereitung zurückzogen. Nach einem ordentlichen Einsingen und letzten Infos zu den Stücken durften wir endlich auf die Bühne!

Vor vollbesetztem Konzerthaus durften wir unser Kurzprogramm bestehend aus dem sakralen Meisterwerk „Bleib bei uns – Abendlied“ von J.G. Rheinberger, dem Kärntnerliedklassiker „Übarn Glåntålbodn“ und Rainhard Fendrichs Pophymne „I am from Austria“ zum Besten geben. Eine unbeschreibliche Stimmung im Konzertsaal und ein unglaubliches Publikum trieb uns zu Höchstleistungen an. Die wochenlange Vorbereitung wurde mit tosendem Applaus belohnt und wie Josef Nadrag so treffend bemerkte: „Es ist ein Vergnügen diese Konzentration wirklich zu spüren. Då passt zwischen Chorleiter und Sängerinnen und Sänger nit amol a Löschblattl. Då muass anfoch alles klåppen.“

Erleichtert durften wir die Bühne verlassen und uns in einer kurzen Pause stärken, bevor wir uns als großer Gesamtchor, bestehend aus allen teilnehmenden Gruppen, wieder auf der Bühne sammelten um bekannte Kärntnerlieder zum Besten zu geben. Im Anschluss wurden die Ergebnisse durch die 5-köpfige Jury (Nataliya Lukina, Petra Schnabl-Kuglitsch, Günther Antesberger, Reinhold Haring und Bernhard Zlanabitnig) bekannt gegeben: Alle teilnehmenden Gruppen konnten bemerkenswerte Leistungen auf die Bühne bringen und so fiel es der Jury sicherlich nicht leicht die Kategoriesieger zu küren.

In unserer Kategorie „Gemischter Chor“ lieferten wir uns ein „Kopf-an-Kopf-Rennen“ mit dem Kirchenchor Obervellach, der letztendlich den Sieg ins Mölltal trug, wozu wir nochmals herzlich gratulieren möchten! Die weiteren Kategorie-Sieger waren der „Chor des BORG Hermagor“ (Jugend- bzw. Schulchor), „Die Chorherren“ (Kleingruppe) und unsere Freunde vom „MGV Almrose Radenthein“ (Männerchor). Etwas enttäuscht, aber trotzdem sehr zufrieden mit unserer Leistung und mit wahnsinnig vielen positiven Rückmeldungen von Publikum und Jury-Mitgliedern im Gepäck traten wir kurz vor Mitternacht eine legendäre Busrückreise nach Graz an.

Ich möchte mich herzlich bei allen Sängerinnen und Sängern für die vielen Stunden der Probenarbeit, die großartige Motivation im Rahmen des Wettbewerbs und natürlich für die tolle Leistung bei unseren Auftritten bedanken. Die hörbare Steigerung zwischen Vorentscheidung und Finalauftritt spricht für sich und ist das Ergebnis eures Einsatzes! DANKE

Euer Steff

Vorentscheidung „Kärntner Chor des Jahres“

Am 11. Oktober war es endlich soweit, und der „Chor der Kärntner in Graz“ machte sich mit ca. 50 Sängerinnen und Sängern auf den Weg zum „Haus der Musik“ in St. Stefan im Lavanttal. Dort fand die 1. Vorentscheidung des Wettbewerbes „Kärntner Chor des Jahres“ statt. Dieser vom ORF Kärnten initiierte Wettbewerb findet nun bereits zum vierten Mal statt und bietet unterschiedlichsten chorischen Gruppierungen in vier Kategorien (Gemischter Chor, Männerchor, Kleingruppe & Jugendchor) die Möglichkeit ein 10-minütiges Programm einer vierköpfigen Fachjury zu präsentieren. Die Liedauswahl steht jeder Gruppe frei. Nur ein Kärntnerlied muss dabei sein, alle Lieder müssen a-cappella vorgetragen werden, und Solo-Lieder sind nicht erwünscht. Weiterlesen

Ausblick: Wettbewerb „Kärntner Chor des Jahres“

Seit dem Jahr 2012 sucht der ORF Kärnten gemeinsam mit seinen Partnern alle zwei Jahre den „Kärntner Chor des Jahres“. Der Titel wird in den Kategorien „Gemischter Chor“, „Frauenchor/Männerchor“, „Kleingruppe“ und „Jugendchor“ vergeben. Im heurigen Herbst werden wir uns als Chor der Kärntner in Graz dieser Herausforderung und der hochkarätigen Jury stellen. Weiterlesen

SängerInnenehrungen

Ehrungen langjähriger Sängerinnen und Sänger im Rahmen des Sommerkonzertes 2018 in der Aula der KF Universität Graz

„Die Zeit, schnell tuats vagehn“ – ein Umstand den wir im Chor der Kärntner in Graz ganz besonders spüren. Oft ist die Zeit, die wir miteinander verbringen dürfen viel zu kurz. Zwischen Vereinseintritt und -austritt liegen manchmal nur wenige Jahre, da viele unserer Sängerinnen und Sänger nach abgeschlossener Ausbildung in der steirischen Landeshauptstadt wieder nach Kärnten zurückkehren oder neue Wege einschlagen. Was uns bleibt sind Erinnerungen an unzählige schöne musikalische und freundschaftliche Stunden.  Weiterlesen

„Die Zeit, schnell tuats vagehn“

CD Präsentation „Die Zeit, schnell tuats vagehn“ des Chores der Kärntner in Graz

Bereits zum vierten Mal unter der Leitung von Chorleiter Stefan Gruber versammelten sich die Sängerinnen und Sänger des Chores vor den Mikrophonen um in mühevoller Detailarbeit schlussendlich eine CD mit 28 Liedern präsentieren zu können. Oder wie es am Abend des letzten Aufnahmetages aus der E-Mail unseres Chorchefs Steff lautete: „Monate der organisatorischen Vorbereitung, fleißiges Proben und viele anstrengende, aber auch erfüllende und lehrreiche, Aufnahmestunden liegen hinter uns! Ich bin mir sicher wir können gespannt sein auf das fertige Endprodukt, das wir in wenigen Wochen bereits in Händen halten sollten!Weiterlesen